Luxemburg, eine dynamische Wirtschaft

Vorstellung der luxemburgischen Wirtschaft

2,1 % ist die durchschnittliche Wachstumsrate der luxemburgischen Wirtschaft in den letzten 5 Jahren, die fast viermal so hoch ist wie die der Eurozone. Die Beschäftigung im Lande steigt um durchschnittlich 3,1 % pro Jahr.

Luxemburgs Offenheitsgrad liegt bei 168,5 % und ist damit die offenste Volkswirtschaft der Welt.

25,7% ist der Anteil des Finanzsektors am BIP. Das Großherzogtum ist ein internationales Finanzzentrum.

Mit einem Betrag von fast 2.930 Milliarden Euro ist Luxemburg das drittgrößte Land in der OECD, das die meisten Direktinvestitionen aus dem Ausland erhält, gleich hinter den Vereinigten Staaten und den Niederlanden.

Fast 40.000 KMU beschäftigen in Luxemburg 229.000 Menschen.

Die Zukunft Luxemburgs ist geprägt von einer wettbewerbsfähigen, widerstandsfähigen und nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung, die sich auf den digitalen und ökologischen Wandel konzentriert. Diese Strategie konzentriert sich auf sieben Schwerpunktbereiche: Industrie 4.0, saubere Technologien, Gesundheitstechnologien, Logistik, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), Raumfahrt und Finanzdienstleistungen.

Mit einem mittleren Pro-Kopf-Einkommen in Kaufkraftstandards, das 65 % über dem EU-Durchschnitt liegt, genießt die luxemburgische Bevölkerung die höchste Kaufkraft in Europa.

Der monatliche Mindestlohn beträgt 2.256,95 Euro (1.10.2021). Das ist der höchste Wert der Welt, knapp vor Australien.

73,5 % der Beschäftigten haben nicht die luxemburgische Staatsbürgerschaft, d. h. 27,3 % sind Ausländer und 46,2 % sind Grenzgänger.

Mit einer Staatsverschuldung in Höhe von 25,55 % (2020) des BIP ist Luxemburg nach Estland das am zweitwenigsten verschuldete Land in der Europäischen Union.

Mit einem Anteil von 1,0 % seines Bruttonationaleinkommens an der öffentlichen Entwicklungshilfe ist Luxemburg das drittgrößte Land der Welt, das sich für die Verbesserung der wirtschaftlichen Entwicklung und des Lebensstandards in den Entwicklungsländern einsetzt.

Das "baromètre de l’Economie"

Das "baromètre de l'Economie" misst den Puls der Wirtschaft und erfasst halbjährlich die wichtigsten Sorgen der Unternehmen auf der Grundlage einer Umfrage unter 1.200 Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten. Er soll die Entwicklung der wirtschaftlichen Situation der luxemburgischen Unternehmen darstellen und somit eine Informationsquelle für Unternehmen und Entscheidungsträger sein. Das Ergebnis des Wirtschaftsbarometers (von 100) entspricht dem Durchschnitt der 7 Wirtschaftsindikatoren: Vertrauen in die Zukunft (Unternehmen und Wirtschaft), Aktivität (letzte sechs Monate und nächste sechs Monate), Beschäftigung, Rentabilität und Investitionen.

Finden Sie die Ausgaben des "baromètre de l'Economie" in französicher Sprache hier :

Wettbewerbsfähigkeit

Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und der Wirtschaft im Allgemeinen ist eine der Hauptaufgaben der Handelskammer. Dies geschieht durch Vorschläge an die Behörden, durch die Erstellung von Analysen zu den wichtigsten Aspekten der Wettbewerbsfähigkeit und durch das Auftreten als institutioneller Partner Luxemburgs in den weltweit führenden Rankings zu diesem Thema.

Nachstehend haben Sie die Möglichkeit, die neuesten Analysen, Studien und Erhebungen zu konsultieren, an denen die Wirtschaftsabteilung der Handelskammer beteiligt war, sei es aus der Nähe oder aus der Ferne:

Die Wirtschaftsabteilung erstellt auch strategische Reflexionsdokumente, die im Wirtschaftsbulletin "Actualité&Tendances" der Handelskammer veröffentlicht werden und in unserer Rubrik "Publikationen" eingesehen werden können.

Nützliche sozioökonomische Links

Außenhandel

Wirtschaft und Finanzen

Berufsverbände

Forschung, Entwicklung und Innovation

Statistiken

Toolbox

Folgende Inhalte könnten Sie ebenso interessieren

Anzeigen